Mit meiner Überschrift lehne ich mich heute weit aus dem Fenster, denn den perfekten Blog gibt es eigentlich nicht – aber viele Blogs sind nah dran! Letztlich liegt die Beurteilung immer im Auge des Betrachters. Aber es gibt einige Aspekte, die dazu beitragen können einen Blog ansprechender zu machen. Die habe ich heute mal für alle Leser und Leserinnen meines Blogs zusammen getragen.

fragezeichen

Natürlich gibt es viele Dinge, die individuell unterschiedlich und definitiv Geschmackssache sind. Allerdings lassen sich schon einige wichtige Punkte herausheben. Ich habe versucht zu den verschiedenen Themen einige hilfreiche Do’s und Don’ts zusammen zu tragen, damit dein Blog vielleicht bald der „perfekte Blog“ werden kann *g*. Natürlich stellen diese Aspekte nur Anhaltspunkte dar ;) Es ist immer gut, neues zu testen und  dabei auch mal gegen Regeln zu verstoßen.

Layout

Einige werden sich jetzt fragen: Warum fängt sie mit dem Layout, wenn doch der Inhalt einen Blog ausmacht? Diese Frage ist berechtigt. Allerdings muss jeder potenzielle Besucher und jede Besucherin erstmal auf der Seite bleiben – hier kann das Layout bereits eine große Hürde darstellen!

Punkto Layout scheiden sich bestimmt an einigen Punkten die Geister. Trotzdem lässt sich nicht leugnen, dass wie im echten Leben auch bei einem Blog der erste Eindruck zählt.

Welche Punkte gibt es nun, die man beherzigen sollte?

Tipps - Liste mit Do's and Don'ts anzeigen
 Wichtige Stichpunkte: Klare Struktur, harmonisches Farbschema, lesbare Schrift. 

Bilder

(Foto: Unsplash)

(Foto: Unsplash)

Je dezenter das Layout ist, desto wichtiger werden die gezeigten Bilder. Fotos und Grafiken können außerdem lange Texte auflockern. Viele moderne Layouts verwenden Bilder in großen Größen. Hier ist Qualität besonders wichtig. Mit Qualität ist nicht unbedingt alleine die Bildqualität gemeint, sondern auch die Bildsprache und der Bildaufbau.

Tipps - Liste mit Do's and Don'ts anzeigen

Zur Bildbearbeitung möchte ich dir Pixlr an’s Herz legen, falls du noch kein anderes Programm benutzt. Pixlr gibt es nicht nur für’s Smartphone, sondern auch in Form des „Pixlr Editor“ als Web-Applikation. Diese stellt meiner Meinung nach eine gute Alternative zu teurer Software dar.

 Wichtige Stichpunkte: Schärfe, Ausleuchtung, Bildaufbau, Idee. 

Behandelte Themen

Kernstück eines jeden Blogs ist natürlich der Inhalt der Beiträge – das Thema des Blogs. Auf UMECKEN liegt der Schwerpunkt klar beim Kreativen. Andere schreiben über Bücher, über persönliche Dinge, über’s Essen oder Fashion. Ich denke für alle Themen gibt es eine Zielgruppe. Es ist manchmal hilfreich, diese zu kennen. Das Wichtigste ist aber, dass das worüber man schreibt quasi vom Herzen kommt. Deshalb ist es auch okay, wenn auf einem Beauty-Blog zwischen Nagellack-Reviews und Outfit-Posts mal ein persönlicher Post veröffentlicht wird.

Bloggen ist Herzsache und Leidenschaft – das höre ich immer wieder und kann ich absolut bestätigen.

Tipps - Liste mit Do's and Don'ts anzeigen
 Wichtige Stichpunkte: Herzsache, Spaß, ohne festes Raster. 

Schreibstil

Jeder schreibt anders, das ist normal. Für mich persönlich ist der Schreibstil sehr wichtig. Ich liebe Blogs, bei denen ich selbst lange Artikel verschlinge, obwohl ich eigentlich keine Zeit habe. Insgeheim hoffe ich, dass meine Texte auf UMECKEN auch zu solchen zählen … .

Tipps - Liste mit Do's and Don'ts anzeigen
 Wichtige Stichpunkte: Prägnante Überschriften, Satzbau, Absätze, Rechtschreibung. 

Update-Frequenz

(Foto: kaboompics)

(Foto: kaboompics)

Auch hier scheiden sich die Geister – manche Blogger peilen tägliche Artikel an, andere nehmen es lockerer. Beides ist vollkommen okay. Nur monatelange Stille ist schlecht. Ab spätestens 2 Monate gilt ein Blog als sehr still. Hier können vielleicht noch die guten alten Beiträge überzeugen. Sobald der letzte Artikel mehr als ein halbes Jahr zurück liegt, gilt ein Blog als tot. Niemand wird sich dazu entschließen, ihn zu abonnieren.

Tipps - Liste mit Do's and Don'ts anzeigen
 Wichtige Stichpunkte: Nicht zu viel und nicht zu wenig. Wenn das Mittelmaß genau richtig ist. 

Werbung

Es gibt keine Regel, die sagt: „Ein Blog soll keine Werbung machen!“. Vor einigen Jahren war es noch verpönt, Werbung in seinem Blog einzubinden oder Werbe-Einträge zu machen. Ich fand das selber immer ziemlich doof. Heute gehört es dazu. Firmen schreiben Blogger an, über Produkte zu berichten. Manchmal bietet es sich an, auf solche Angebote einzugehen – beispielsweise, weil der Artikel eng mit dem Thema des Blogs verknüpft ist. Das ist doch perfekt!

Tipps - Was man bei Werbe-Postings im Blog beachten sollte
Tipps - Was man bei Werbung (Google Ads & Co) im Blog beachten sollte
 Wichtige Stichpunkte: klare Kennzeichnung, eigene Meinung, thematisch passend. 

Deine Meinung!

Wie sieht für dich der perfekte Blog aus? Was ist das wichtigste an einem Blog?

Was führt dazu, dass ein Blog abonniert wird?

 

 

Hey, dir gefällt der Artikel? Warum teilst du ihn nicht mit Freunden! :)
Über einen Kommentar mit deinen Gedanken freue ich mich sehr.