Wie sollte man seine Leser ansprechen? Mit „du“ oder „ihr“? [Blogtalk]

Der Artikel von Anne [1. PS.: Anne schreibt auf neontrauma.de – das ist ein ganz ganz toller und mit viel Liebe gepflegter Blog! Ihr solltet ihn lesen] zum Thema „Anrede in Blogs“ (Titel: „Deine Leser ansprechen: ‚du‘ oder ‚ihr‘?„) hat mich zum Nachdenken gebracht. Wie möchten meine LeserInnen angesprochen werden und wie möchte ich meine LeserInnen ansprechen?

Ich habe außerdem ein wenig recherchiert …

Die Qual der Wahl, oder schnell beantwortet?

Die Qual der Wahl, oder schnell beantwortet?

Andere Blogger sagen … (einige Recherche-Ergebnisse)

  • Anne (neontrauma.de) kommt zu dem Schluss, dass das Du besser geeignet ist.
  • Diana (I need sunshine) hat sich Anfang September dieselbe Frage gestellt und ihre LeserInnen dazu befragt. Bei ihr war das Ergebnis eindeutig: über 75% Der LeserInnen von „I need sunshine“ werden lieber mit Ihr, statt mit Du angesprochen. Interessant finde ich auch die Kommentare, die Diana bekommen hat. Ihr solltet sie euch mal durchlesen, wenn euch das Thema interessiert.
  • Moppi stellte sich diesselbe Frage. Eine Sichtung der Kommentare zeigt – auch ihre LeserInnen werden lieber im Plural (Ihr) angesprochen.
  • Thomas befasste sich auch mit dem Thema und gelangte dabei zu dem Ergebnis, dass ihm persönlich der Plural (Ihr) mehr liegt.

Eine Frage des Respekts?

Mittlerweile bin ich selber in einem Alter, wo mich das Du manchmal stört. Einmal wurde ich zum Beispiel in einem Bewerbungsschreiben (!) geduzt, was ich als sehr irritierend empfunden habe.

Deswegen kann ich mir gut vorstellen, dass nicht jeder mit dem Du einverstanden ist und es auch als unhöflich wahrgenommen werden kann. Das ist definitiv schwierig, weil das Du in unserer Kultur schon eine gewisse Nähe schafft, die vielleicht nicht jedem angenehm ist. Da schafft das „Sie“ einen unter Umständen nötigen Abstand.

Aus dieser Perspektive betrachtet ist man mit einer Ansprache im Plural bestimmt auf der sichereren Seite.

Mein eigener Standpunkt

Mir selber fällt das „ihr“ beim Schreiben wesentlich leichter. Einfach aus dem Grund, dass ich mir meistens eine Gruppe von Lesern und Leserinnen als Gegenüber vorstelle. Das „meistens“ habe ich übrigens deswegen betont, weil es für mich schon einen Unterschied darstellt, ob ich einen allgemeinen Artikel oder ein Tutorial schreibe. Bei letzterem fühlt sich das „Du“ schon richtiger an.

Mir ist es wichtig die Grenzen meiner LeserInnen zu achten, die nötige Distanz zu wahren und niemanden mit einem aufgezwungen „Du“ zu überrumpeln. Außerdem liegt mir das „Ihr“ wie gesagt beim Schreiben mehr.

Du oder Ihr - das ist die Frage

Ihr seid gefragt/Du bist gefragt!

Die Frage richte ich nun auch direkt an alle LeserInnen von UMECKEN.de
Was ist euch lieber? Wie handhabt ihr das bei euch im Blog?

Du/Sie/Ihr...?

Dieser Beitrag wurde am 9. November 2014 um 20:27 aktualisiert

Melanie

Farben, die sich zu Bildern fügen - das ist meine Leidschaft. Illustration, Malerei oder Fotografie, aber auch die Natur, Bücher und Tee gehören zu den Dingen, die mich bewegen.

13 Comments

  1. Interessante Zusammenstellung und Danke für das Verlinken ;-)

    Die Kommentare bei I need Sunshine waren wirklich interessant zu lesen. Aber auch ihr Artikel, wie auch Deiner, sind lesenswert und bestätigen mich ja in meiner Meinung. Gerade die Tatsache, das mir das Schreiben eines Artikels im Plural viel einfacher fällt, ist für mich schon Grund genug dabei zu bleiben. Zumal sich in den Artikeln zu dem Thema und auch in den Kommentaren ein deutliches Votum zum Plural ablesen lässt.

    LG Thomas

  2. oh ich bin froh, dass du bei mir kommentiert hast.. irgendwie hab ich deinen Blog aus den Augen verloren – ich glaub wegen der Namensänderung O___O“““ im Übrigen hab ich „du“ angeklickt… aber das liegt daran, dass ich in einem Blogpost selbst sehr selten meine Leser „anspreche“ – sondern das tatsächlich dann nur in den Kommentaren machen – und das ist ja dann eh „pro kommentar – jeweils eine antwort“ an eine person… deswegen „du“.

    • Oh, ich freue mich sehr, dass du hier vorbei schaust!! :) Unter Flügelchen befindet sich mittlerweile nur noch mein Portfolio. Es war für mich nicht mehr passend unter Flügelchen zu bloggen. So wie es jetzt ist, gefällt es mir sehr gut.

      Dein Argument für’s „Du“ kann ich unter den genannten Gesichtspunkten echt gut verstehen :) Ist mir gar nicht so aufgefallen, ehrlich gesagt, dass du in deinen Beiträgen deine Leser gar nicht direkt ansprichst.

  3. Moin,

    die Frage finde ich sehr interessant. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mir bisher keine Gedanken darüber gemacht habe, wie ich meine Leser anspreche ^^ Das „Ihr“ kam irgendwie ganz automatisch. Es ist auch irgendwie schöner, schließlich spricht man als Blogger ja meistens eine Gruppe von Menschen an. Und als Leser ist es mir ziemlich egal ob „Du“, „Ihr“ oder „Sie“ benutzt wird :)

    Viele Grüße,
    Lena von buechernest.blogspot.de

  4. Im prinzip ist es mir egal, wie mich ein Blog anspricht. Ich glaube aber, dass man mit dem allgemeinen „ihr“ mehr Leute erreicht. Was ich mag ist, wenn Blogger mich bei Fragen direkt ansprechen. Da habe ich das bedürfnis gleich darüber nachzudenken. „Wie bereitest DU deine Lasagne vor?“ (mal als ganz blödes Beispiel) motiviert mich mehr zum kommentieren als die allgemeine Fassung. Da habe ich immer im Hinterkopf „Es gibt ja noch genug andere, die diese Frage kommentieren und beantworten können“.

  5. Also ich kann mich da nur Caro anschließen. Im Grunde ist es mir egal ob ich mit „ihr“ oder „du“ angesprochen werde, wobei ich vorallem bei persönlichen Blogs das „du“ bevorzuge und auch mehr auf den Artikel eingehe.

    Momentan befasse ich mich auf Soul Rebell ja tatsächlich mit der persönlichen Anrede „du“ und lasse den Test erst mal weiter laufen und ich kann momentan nur Positives berichten. Plötzlich tauchen Leser auf, die den Blog wohl schon länger verfolgen, aber zum ersten Mal auch kommentieren, weil sie etwas mitteilen möchten bzw. sich angesprochen fühlen. Vorher scheint es immer im – wie Caro schon schrieb – „Es gibt ja noch genug andere, die diese Frage kommentieren und beantworten können“ zu versumpfen. ^^

    Wenn jemand meinen Blog wegen der Anrede nicht mag, dann ist er bei mir sowieso falsch, da ich mehr Wert auf den Inhalt der Beiträge als auf die Anrede lege. Mein Blog war und ist, wie gesagt, seit je her ein persönlicher Blog und ich spreche dort mit Freunden, also ist für mich ein „du“ absolut legitim. ^^
    _________

    Ja doch. Es ist einiges passiert. :D Vielen Dank für die Glückwünsche. Ich bin schon ein wenig aufgeregt, vorallem nachdem sich jetzt so langsam alles etwas festigt. Termin etc. Und danke auch für’s Däumchen drücken. ^^

    Also ich kann ehrlich beides verstehen, sowohl Filofax, als auch Notizbuch. Es hat alles Vor- und Nachteile. Aber ich bin auch der Meinung, dass es nur darauf ankommt wie man umgeht und für was man es dann tatsächlich auch hernimmt. ;)

    • Die Erfahrung habe ich aber tatsächlich auch gemacht – dass man mit dem Du mehr erreicht. Hach. Das Leben ist schwer. So viele Entscheidungen.. *g*

  6. ich habe neulich mal versucht ein tutorial mit du zu schreiben und bin immer wieder ins ihr gerutscht – aus gewohnheit.
    ich selbst mag das ihr in blogs, auf youtube, in foren .. wo auch immer :D
    aber nicht wegen des abstands wie beim siezen, sondern wegen dem gemeinschaftlichen.
    ich bin damit aufgewachsen, dass du nicht böse ist. mein dad duzt so ziemlich jeden und ich selbst empfinde es als unangenehm jemanden zu siezen (außer jetzt professoren, lehrer und so ;D) und vermeide dann oft die ansprache komplett xD
    in der firma in der ich ab und an arbeite duzen wir uns auch alle. auch die chefs!

  7. Ich hab den Bericht von Anne auch damals gelesen und habe es seitdem Probeweise umgestellt. Mir gefällt es bisher eigentlich ganz gut mit DU zu schreiben, wobei das manchmal echt nicht so einfach ist.
    Eine Umfrage wollte ich diesbezüglich auch machen, wollte aber erstmal warten, das die Leser den Vergleich haben was ihnen besser gefällt.

  8. Hallo und schönen Sonntag, ich finde den Artikel ebenfalls sehr lesenswert. Selbe bevorzuge ich online das „du. Wenn es nicht ganz eindeutig ist, dann das „Ihr“. Lediglich in mails frage ich mal nach, wie wir es halten sollen?
    HG Hans

  9. Bei mir ist das ganz komisch. Ich schreibe meistens „ihr“ werde aber lieber mit „du“ angesprochen. Ziemlich seltsam. Kanns auch gar nicht erklären. Ich habe auch mal versucht auf das „du“ umzuspringen, aber ich falle immer wieder ins „ihr“.

  10. wie man überhaupt „ihr“ verwenden kann, ist mir schleierhaft, denn damit geht man automatisch immer nur von der eigenen Warte aus, der des Autors! Vergisst aber, sich in die Lage des Lesers hineinzuversetzen.
    Und dieser sitzt in der Regel mutterseelenalleine am Tablet, am Rechner und liest den Post.

    Ihn mit „ihr“ anzusprechen finde ich gelinde gesagt „affig“! Denn es zeigt einfach nur das „Rumgeeiere“ des Autors, der es nicht schafft, klar Stellung zu beziehen zu einer Ansprache mit DU oder SIE! Nicht „ihr“!

    Einen Leser im „pluralis majestatis“ anzusprechen, geht GAR nicht!

    Also bleibt nur, den Leser mit „DU“ anzusprechen oder mit „SIE“.

    Das aber wiederum – finde ich – hängt stark vom THEMA des Blogs ab und damit verbunden der Zielgruppe, die sich nicht zuletzt auch sehr über das Alter definiert!
    Eine Zielgruppe junger Mädchen auf einem Fashionblog zu siezen … na gut, vielleicht besser „du“ ;-)
    Eine Zielgruppe Leser mittleren Alters oder älter zu diversen Businessthemen – da passt ein „du“ weniger als ein „Sie“.

    Aber „ihr“ … nein, das ist IMHO eine „egoistische“ Sicht (des Autors) auf seine Leserschaft, denn damit argumentiert der Autor von SEINER Warte („meine Artikel richten sich ja an mehrere Leser“) anstatt aus der Sicht seiner Leser („ich sitze doch hier alleine und lese den Post, wieso spricht der mich mit „ihr“ an?“).

    Einfach, oder? ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.